Eine #LoveFood-Spende für Lando und Co. – Das Tierheim Rostock Laage

Es lag noch Schnee an der Nordküste Deutschlands, als die Spedition im Februar das langersehnte Futter lieferte: 588 Kilo unserer hochwertigen Produkte für Hunde und Katzen spendete Almo Nature an das Tierheim Rostock Laage. Die Futterspende fand im Rahmen der Aktion LoveFood statt, die wiederum unter dem Projekt “A Companion Animal Is For Life” rangiert.

 

Durchgefroren, aber überglücklich, nahmen die Mitarbeiter Marion Ockendorf und Susanne Frankenfeld mit den Schützlingen Stacey (schwarz, 8 Jahre) und Tochter Shila (3 Jahre) die Spenden entgegen.

Auch der Border Collie Lando sicherte schon mal die 16 Futtersäcke für sich und die anderen Fellnasen. 

 

Tierschützer mit Herz sorgen für den reibungslosen Ablauf beim Tierheim Rostock Laage

Lando wartet, wie 15 weitere Hunde auch, auf ein neues Zuhause. Diese sind teilweise Fundtiere, teilweise wurden die Hunde wegen schlechter Haltung vom Veterinäramt eingezogen. Es gibt im Tierheim Rostock Laage jedoch auch Hunde aus Rumänien, über einen dortigen Partnerverein. 47 Katzen wohnen zudem im Tierheim.

Der Verein “Neue Chancen für Tiere in Not” e.V. wurde im Jahr 2001 gegründet. Jeden Tag sind zwei Mitarbeiter ganztägig vor Ort, damit die Tiere immer den gleichen Ablauf haben, 365 Tage im Jahr. Damit die Arbeit im Tierheim funktioniert, ist man auf die Mitarbeit von gering bezahlten Kräften und Ehrenamtlichen angewiesen.

Dazu Cindy Gattas, Tochter der 1. Vorsitzenden:

Feste ehrenamtliche Helfer haben wir zwei Männer, die fast jeden Samstag helfen, sonst einige Gassigeher, was uns auch schon sehr hilft, um die Hunde besser zu sozialisieren und einige Ehrenamtler, wie ich. Ich pflege und aktualisiere den Internetauftritt (Homepage, Facebook und mehr) und kümmere mich um alles, was eben online für das Tierheim nützlich sein könnte. Dazu gehören natürlich auch Spendenaufrufe. Sporadisch kommen manchmal Helferinnen, die auch bei der Reinigung helfen.

 

Die Vermittlung erfolgt größtenteils über Mundpropaganda, teils auch über Facebook und die Internetseite. Besonders der Social-Media-Auftritt des Tierheims hilft bei der Rückführung, gefundener Hunde. So konnten im letzten Jahr von 110 aufgenommenen Hunden 35 Hunde von ihren Besitzern wieder in die Arme geschlossen werden. 68 Hunde wurden in ein neues Zuhause vermittelt.

Bei den Katzen sieht es leider nicht so positiv aus. Dort konnten von 80 aufgenommenen Tieren nur drei zu ihren Besitzern zurückkehren.

Was wünscht sich das Tierheim Rostock Laage am meisten?

 

Im Jahr 2018 planen wir unter anderem neue und stabile Quarantänekäfige zu bauen oder zu kaufen. Außerdem ist es schon seit langem ein Herzenswunsch, dass wir für das Tierheim ein eigenes Auto kaufen können. Im Moment müssen die Mitarbeiter mit ihren privaten PKWs zum Tierarzt oder auch Fundtiere abholen. Außerdem möchten wir gerne einen neuen Auslauf einzäunen und auch ein kleiner Übungsplatz ist geplant.

 Welche Geschichte ist den Tierschützern am meisten zu Herzen gegangen?

Im Jahr 2017 hat uns das Schicksal vom kleinen Teufelchen sehr mitgenommen. Die Katze kam mit einer ganz schlimmen Verletzung zu uns. Natürlich kann man immer nicht wissen, wie solche Dinge passiert sind, denn sie wurde auf der Straße von zwei Tierfreunden aufgesammelt. Man hofft natürlich immer, dass es ein Unfall ist, jedoch wissen wir auch, dass es leider nicht selten geworden ist, dass auch Menschen den Tieren so etwas mit Absicht antun. Nun hat die Kleine sich zwar wieder allmählich erholt und auch ihre Wunden sind super verheilt, doch leider hat Teufelchen noch viel Angst vor Menschen und wartet bei uns auf ein neues Zuhause.

 

Unsere Spende ist Teil der Aktion #LoveFood, die wiederum im Rahmen des Projektes “A Companion Animal Is For Life” stattfindet. Ziel ist die Reduzierung von ausgesetzten Hunden und Katzen sowie eine europaweite Regulierung von verantwortlicherem Haustierbesitz. Denn Hunde und Katzen sind unsere Begleiter, nicht unser Besitz.

Mehr zu unseren Aktionen und Projekten unter unserer neugegründeten Capellino-Stifung.