Was Kennzeichnung und Registrierung von Katzen und Hunden bedeutet und warum sie wichtig ist

Stell dir vor dein tierischer Begleiter geht verloren. Irgendwo da draußen im Dunkeln. Das ist keine schöne Vorstellung, aber es kann jedem Besitzer eines Haustiers passieren: Eine Katzen die draußen im falschen Garten umherirrt, vom Hausherren eingefangen und einfach aufgenommen wird, weil er meint es sei ein Streuner,  oder ein Hund der sich beim Spaziergang erschrickt, davonläuft und nicht wieder nach Hause findet. So oder ähnlich geschieht es tausende Mal pro Jahr in Deutschland. Mit der Kennzeichnung und Registrierung deines Haustiers kannst du sicherstellen, dass es dir zuzuordnen ist und an dich zurückgegeben werden kann.

 

Viele Besitzer von Haustieren sind sich nicht über die Notwendigkeit von “Microchipping” und der Registrierung ihres Hundes oder ihrer Katze bewusst. Und das obwohl es die einzig sichere Möglichkeit ist, die Chancen zu maximieren wieder mit ihnen vereint zu werden, sollten sie verloren gehen oder gestohlen werden. Kennzeichnung und Registrierung ist das einzige System zur Rückverfolgung und als Beweis für die Verbindung zwischen einem Haustier und seinem Besitzer und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Zusammenführung erheblich.

 

Aktuelle Gesetzgebung in der Europäischen Union für Haustiere

 

Kennzeichnung und Registrierung ist in der gesamten EU obligatorisch, jedoch nur, wenn eine Katze oder ein Hund offiziell eine Landesgrenze überschreitet. Das gilt also nur, wenn sie in den Urlaub mitgenommen oder in ein anderes Land verbracht werden. Die EU-Länder können autonom innerhalb ihrer Landesgrenzen über ihre Gesetzgebung zu Kennzeichnung und Registrierung entscheiden. Die meisten EU-Staaten haben verbindliche Gesetze für Hunde, während Kennzeichnung und Registrierung für Katzen weitgehend freiwillig sind. Wenn zwingende Rechtsvorschriften gelten, müssen die Tiere innerhalb von 2 bis 4 Monaten nach der Geburt mit einem Mikrochip gekennzeichnet und registriert werden. Weitere Informationen findest du in der folgenden Tabelle:

Wie funktioniert es?

Der Kennzeichnungsprozess ist relativ einfach: Ein Transponder, der den Mikrochip trägt, wird unter die Haut des Tieres implantiert. Das ist ein schnelles, unkompliziertes Verfahren, das nur von einem Tierarzt durchgeführt werden kann. Die Nummer des Chips wird anschließend vom Veterinär oder einer Behörde in einer von der Regierung genehmigten Datenbank für Katzen und Hunde registriert. Nach der Registrierung bei der Datenbank enthält diese Registrierung alle Angaben zum Besitzer, einschließlich Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie Name und Geburtsdatum des Tieres sowie die mit dem Tier verbundene ID-Nummer des Mikrochips. Wenn ein Tier von jemandem gefunden wird, kann es einfach zu einem Tierarzt gebracht werden, der die Identifikation des Tieres mithilfe eines Mikrochip-Lesegeräts ermitteln und die Kontaktinformationen des Besitzers nachschlagen kann, da Tierärzte direkten Zugang zur Registrierungsstelle haben. Sollte das Tier von der Polizei gefunden werden, kümmert sie sich um die Identifizierung und Kontaktaufnahme mit dem Besitzer.

 

Warum ist es wichtig?

 

Die Registrierung ermöglicht es dir, deine Beziehung zu deinem Haustier fehlerfrei nachzuweisen, die Wahrscheinlichkeit einer Rückführung deutlich zu erhöhen, aber auch die Möglichkeit zu verringern, dass jemand anderes einfach nur so tut, als ob ihm dein Haustier gehören würde. Dabei ist es sicher unnötig zu erwähnen, dass es von Vorteil ist, die eigenen Daten bei der Registrierungsstelle auf dem neuesten Stand zu halten. Wenn du (vorübergehend) umziehst, ändere einfach die Registrierungsdaten und stelle sicher, dass dein Tier am richtigen Wohnort registriert ist. Besonders wenn du in andere Regionen oder Länder wechselst. Informiere dich bei einem Umzug ins EU-Ausland auch bei EUROPETNET, ein EU-weites Registrierungsverfahren, das fortlaufend Daten aus nationalen Registern erfasst, um die Wiedervereinigung von Tieren und ihren menschlichen Gefährten zu unterstützen. EUROPETNET kann immer dann aufgerufen werden, wenn ein Tier in einem EU-Mitgliedstaat gefunden wird, der sich in einem anderen Land befindet als das Land, in dem es gefunden wurde. Solange das Tier einen Mikrochip besitzt, ist es möglich, den Besitzer über die EUROPETNET-Suchmaschine zu identifizieren, die online verfügbar ist.

Laut den neuesten Statistiken haben Tiere, die gekennzeichnet und registriert wurden, eine 50-90% ige Chance, mit ihrem menschlichen Begleiter wieder zusammengeführt zu werden. Wenn du dich noch nicht um die Registrierung gekümmert hast, vereinbare schnellstmöglich einen Termin mit deinem Tierarzt oder einer Tiergesundheitsbehörde.

Wir werden in Zukunft mehr Inhalte zu Kennzeichnung und Registrierung und Tierschutz in Europa bereitstellen. Folge uns also weiter und wenn du ein Thema vermisst, kontaktiere uns über unsere Facebook-Seite unter http://facebook.com/almonature.de

 

Wenn du mehr zum Thema erfahren möchtest, kannst du auch hier Informationen finden:

 

  • Die Europäische Kommission hinsichtlich der vollständigen Anforderungen für die Verbringung eines Tieres von einem Land in ein anderes 

 

 

  • EUROPETNET für Informationen zur Rückverfolgbarkeit von Haustieren in der EU