Hund und Herrchen: Das Tier verhält sich auch solidarisch

Das Verhalten von Hunden ist nicht überraschend wie das unergründliche Verhalten von Katzen, doch schenkt es uns täglich neue Freude. Sie sind treu, opferbereit und offensichtlich auch solidarisch. Diesen unerwarteten Aspekt des Hundeverhaltens hat kürzlich eine in Japan vom Team von Kazuo Fujita, Professor für vergleichende Wahrnehmung an der Universität von Kyoto, betriebene Studie ergeben.

Das Experiment: Eindringlinge zwischen Hund und Herrchen

Die Forscher haben 54 – in drei Gruppen von 18 – unterteilte Hunde anhand eines kuriosen Rollenspiels auf die Probe gestellt. Das Herrchen jedes Tieres sollte gemeinsam mit zwei dem Tier unbekannten Personen eine Schachtel öffnen. In der ersten Gruppe weigerten sich die Fremden, dem Herrchen zu helfen, in der zweiten Gruppe erklärte sich einer der beiden zur Mitarbeit bereit, und in beiden Fälllen gab sich die zweite Person absolut neutral. In der dritten Gruppe interagierten die Unbekannten schließlich nicht mit dem Herrchen. Nach diesem kurzen Vorspiel versuchten die Unbekannten, den Hunden Futter anzubieten, wobei es zu beachtlichen Reaktionen von Seiten der Vierbeiner kam.

Das Ergebnis: Der Hund ist wirklich der beste Freund des Menschen

Nicht ganz überraschend wurde deutlich, dass die Hunde diejenigen, die ihr Herrchen schlecht behandelt hatten, regelrecht ignorierten: Das Angebot eines schmackhaften Mahls brachte die feste Überzeugung der Vierbeiner keineswegs ins Wanken, im Gegenteil, sie waren sogar bereit, für ihr Herrchen darauf zu verzichten. Professor Fujita erklärt: ‚Wir haben erstmals festgestellt, dass Hunde soziale und emotionale Beurteilungen von Personen anstellen, und zwar unabhängig vom eigenen direkten Interesse. Diese Fähigkeit ist einer der zentralen Faktoren beim Entstehen einer auf Zusammenarbeit gründenden Gesellschaft, und diese Studie belegt, dass Hunde diese Fähigkeit mit den Menschen teilen.‘ Ein tiefgehendes Verständnis, dass sich von der Freundschaft zwischen Mensch und Katze unterscheidet und einhergeht mit der außerordentlichen Rolle des Leittiers, die die Hunde uns zuerkennen.