Die Katzen und ihre wilde Natur: Die Wahrheit steckt in der DNA

Sie schmusen gerne. Sie sind eifrig, wenn es um Futter geht, aber im Bedarfsfall verhalten sie sich defensiv: Die gewöhnlichen Katzen weisen alle Eigenschaften eines Haustiers auf. Trotzdem bewahren die seit Jahrtausenden mit dem Menschen zusammenlebenden harmlosen Tiere eine besondere Fähigkeit: Ihre wilde Natur.

Dieser wichtige Aspekt der Entwicklung der Katze wurde in einer vor einigen Monaten von der Washington University School of Medicine of Saint Louis durchgeführten DNA-Studie hervorgehoben.

 

Der Einfluss des Menschen auf die Evolution der Katze

 

Wie sehr hat das gemeinsame Leben mit Menschen die Natur der Katzen beeinflusst? Um auf die Frage eine Antwort zu finden, wurde das Genom sieben unterschiedlicher domestizierter Katzenrassen mit dem Genom von zwei Wildkatzenrassen verglichen. Es ist kein Zufall, dass die Unterschiede in den DNA-Anteilen mit Charaktereigenschaften verbunden waren: Und zwar Verhalten in Angstsituationen, Fähigkeit auf Reize zu reagieren und Fähigkeit zur Hemmung der Aggressivität. Leitfaden dieser unterschiedlichen Eigenschaften war eben die wilde Natur.

Der Genforscher Wesley Warren leitete die Studie, deren Ergebnisse in Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht wurden. Laut Professor Warrens These hätten sich diese typischen Eigenschaften des Felis silvestris in den letzten 9.000 Jahren durch das Zusammenleben mit den Menschen verändert. Es wurde eine vertrauliche Beziehung aufgebaut, von der beide Seiten profitierten: Die Katze half z.B. im Kampf gegen Mäuse, und der Mensch bot dafür Futter und Schutz. Genau diese Art Kompromiss sei die echte Triebkraft dieser faszinierenden Wesen.

 

Die Beharrlichkeit des wilden Wesens

Trotz dieser durch die Domestikation bewirkten genetischen Veränderung behält die Katze ihre wilden Eigenschaften. Man könnte diese Tiere deswegen quasi als „halbdomestiziert“ definieren. Professor Warren behauptet: „Vermutlich haben wir als Erste den Beweis erbracht, dass die domestizierten Katzen nicht so weit von den wilden Arten entfernt sind“.Behaltet also eure Katzen im Auge: In ihnen bleibt ein – wenn auch schlafendes – wildes und geheimnisvolles Wesen.