Die Katze und ihr Territorium: Über das Markieren des Reviers und die Katzenverwaltung

Das Territorium ist für eine Katze lebenswichtig. Nach der Trennung von der Mutter, die zwischen dem siebten und der neunten Lebenswoche stattfindet, beginnt eine sich ständig entwickelnde Gewöhnung an ein Territorium.
Oft ist der Mangel an Bewusstsein für diese Notwendigkeit die Ursache für viele Probleme des Zusammenlebens mit unseren Katzenfreunden: Zum Beispiel die Notdurft außerhalb der Katzenkiste verrichten, das Kratzen an Möbeln und Türen oder die Aggressivität.
Dank Maria Grazia Calore, Tierärztin und Tierverhaltensexpertin, können wir das Thema Territorium mit Katzenaugen erkunden.

Wie groß ist das Gebiet einer Katze?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Sie hängt von vielen Faktoren ab.
Wenn eine Katze nach draußen kann, ist es wichtig, dass sie weiß, wo es die Möglichkeit gibt, Nahrung zu finden. Wenn es viel Fressen gibt und leicht zu erreichen ist, wird das Territorium relativ klein sein. Erinnern wir uns an die Katzenkolonien in den Städten: Oft verlassen diese Katzen den Platz nicht, wo das Fressen hingebracht wird, und verbringen dort den ganzen Tag. Ist wenig Fressen in Reichweite, kann das Territorium für Weibchen bis zu 6,5 Hektaren und bis 26 Hektaren für Männchen betragen.
Wenn eine Katze im Haus lebt, ist das Territorium so groß, wie sie Zugang zu den Räumen hat. In diesem Fall müssen wir den Raum in drei Dimensionen einteilen und daher ist es wichtig, dass sie die Möglichkeit hat, in die Höhe zu klettern und somit die Größe ihres Territoriums massiv vergrößern kann.

Wie organisiert sich das Territorium einer Katze?

Zu diesem Thema teilen sich die Wissenschaftler für Katzenverhalten in zwei Meinungen auf. Für einige ist es so, dass man das Territorium in drei verschiedene Bereiche aufteilen kann: Einen Betätigungsbereich, einen Isolierungsbereich und schließlich einen Bereich für die Aggression.
Im Betätigungsbereich frisst, jagt, spielt oder verteidigt sich die Katze. Im Isolierungsbereich zieht sich die Katze zurück und ruht sich aus. Normalerweise ist das Isolierungslager entweder erhöht oder versteckt. Wie viele unserer Katzen lieben es, im Schrank versteckt zu schlafen?
Der Bereich der Aggression ist stattdessen ein virtueller Zwischenraum rund um den Katzenkörper. Es ist der Toleranzbereich im Kontakt sowohl mit anderen Katzen als mit Menschen. Es ist ein Raum, der keine feste Größe hat, sondern sich mit den Emotionen der Katze oder in verschiedenen Situationen immer wieder ändert. Zum Beispiel je nach Verfassung der Katze, ob glücklich oder weniger glücklich, lässt sie sich streicheln oder erlaubt es oder auch nicht, dass eine andere Katze in ihre Nähe gelangt.

Nach einer anderen Meinung – der angelsächsischen Meinung – wird das Territorium einer Katze ein zwei Bereiche unterteilt. In den Heimbereich (Bereich Familie), wo die Katze jagt und erkundet: Dieser Bereich wird häufig unter mehreren Katzen geteilt. Im zweiten Bereich – Kernbereich oder Zentralbereich – konzentrieren sich die Interaktionen und er wird von verschiedenen Individuen verteidigt.
In beiden Fällen gibt es Wege, die oft für uns unsichtbar sind, aber in den Augen einer Katze sehr wohl existieren und dazu dienen, das Territorium aufzuteilen.

Welches sind die Territoriumsbezeichnungen der Katze?

Wie eine Art Karte, in dem jeder von uns genau weiß, ob eine Straße eine Einbahnstraße ist oder wo es einen Ort gibt, um Nahrung zu finden, so gibt es auch für die Katzen „Zeichen ihres Territoriums“.

Es gibt sehr klare Signale – wie für uns die Verkehrszeichen -, die mit Kratzern oder Urin-Markierungen versehen sind. Sie sind meist in bestimmten Bereichen des Gebiets und haben den Vorteil, aus der Ferne erkannt zu werden. Die mitgeteilte Nachricht ist mehr oder weniger die folgende: „Das Gebiet ist besetzt“. Bei Hauskatzen finden wir sie zum Beispiel in der Nähe der Außentürfenster, wenn es andere Katzen gibt.

Ein weiteres sehr offensichtliches Signal, wie dasjenige einer Polizeisirene, ist das Miauen. Wie oft haben Sie in der Nacht sehr starkes und anhaltendes Miauen gehört? In diesem Fall betrat eine fremde Katze das besetzte Revier und bevor der “Hausbesitzer“ Maßnahmen ergriff, hat er den anderen über seine Präsenz informiert.
Es gibt auch weniger offensichtliche Zeichen, wie zum Beispiel es für uns die Hausnummern sind, welche durch die Markierung von Duftstoffen gesetzt werden. Um sie zu riechen und dann zu interpretieren, muss man buchstäblich die Nase aufsetzen! Wie viele Ihrer Katze reiben die Schnauze und Körper an Türpfosten oder Stuhlbeinen? In diesem Fall ist das Signal auch ein Effekt der Selbstvergewisserung für die Katze: Es bedeutet, hier sind wir zu Hause. Wenn diese Signale nicht mehr vorhanden sind oder wenn das Gebiet plötzlich verändert wird (weil wir zum Beispiel die Möbel oder die Farbe der Wand ändern), befindet sich unsere Katze in einem unbekannten Territorium. So etwas würde uns geschehen, wenn unsere Einbahnstrassen über Nacht in unserer Nachbarschaft vertauscht würden. In diesem Fall wird es zwangsläufig eine Zeit von Stress für unsere Freunde geben, bis sie wieder ihre Orientierung wieder “gefunden“ haben.