Unsere Kundin erzählt: Die Geschichte der Katze Luna

Es ist immer wieder besonders ergreifend für uns, wenn uns unsere Kunden ihre persönlichen Haustier-Geschichten anvertrauen. Und gern lesen wir natürlich die Stories, die zeigen, dass sich der Gesundheitszustand eines Haustieres dank unserer Produkte verbessert hat. Nach der Story von Kit & Kat erzählt euch heute die Katzenbesitzerin Karina Haupt vom Schicksal ihrer kleinen Luna.

Luna ist heute knapp 7 Jahre alt. Die Britisch-Kurzhaar/Ragdoll-Katze erfreut sich bester Gesundheit. Das war nicht immer so. Mit 15 Wochen kam sie vom Züchter zu Karina Haupt. Und es war gleich Liebe auf den ersten Blick. Da hatte sich der weite Weg von 300 km wirklich gelohnt!

 

Sie ist eine der liebsten Katzen die man sich vorstellen kann, jeder der zu uns kommt möchte sie gerne mitnehmen!

Aber kurz, nachdem Luna eingezogen war, ging es mit ihrem Gesundheitszustand bergab.

Damals übergab sie sich bestimmt dreimal am Tag. Also begannen wir, alle Futtersorten durchzuprobieren. Doch ihre Verdauung funktionierte nicht richtig: Häufiger Durchfall und manchmal sogar Verstopfung quälten die kleine Katzendame.

Auch der Besuch beim Tierarzt brachte keine guten Nachrichten:

Beim Tierarzt wurde dann die Aussage getätigt: “Oh da werden sie keine große Freude haben, Luna hat schlechte Gene, zu kleine Zähne. Und auch die Lunge hört sich nicht so gut an.”

Doch Karina und ihre Familie wollten einfach nicht aufgeben. Denn schließlich gehörte Luna schon längst zur Familie:

Da unsere Katzen wie unsere Kinder sind, war uns diese Aussage egal. Wir haben uns für dieses Tier entschieden, also ändert es nichts.

 

 

Doch leider verschlechterte sich Lunas Gesundheitszustand zunehmend.

Es war ein ständiges Auf und Ab mit ihr. Irgendwann kamen richtig schlimme Atemanfälle dazu, in denen sie zusammengekrümmt auf dem Boden saß und röchelte. Und man merkte: Irgendwas kann doch da nicht stimmen.

Viele Tierarztbesuche mit anstrengenden Untersuchungen folgten: Herzröntgen, Blutuntersuchungen, Vollnarkosen, um sich den Kehlkopf anzuschauen, Abstriche. Und viele, viele Tabletten. Jeder Haustierbesitzer kann nachvollziehen, wie frustriert die Haupts waren, denn:

Es kam rein gar nichts dabei heraus, mal abgesehen vom Geldausgeben. Es war natürlich an sich schön, dass Luna nichts Ernstes zu haben schien. Doch die Ungewissheit, warum es ihr jeden Tag nicht gut ging, war zermürbend.

Und dann dauert es nicht lange, da fiel Luna eines Nachts einfach um. Sie drohte zu ersticken, weil sie einfach keine Luft mehr bekam.

Mein Mann hatte es zum Glück bemerkt, da er einen sehr leichten Schlaf hat. Er rannte in den Flur, wo Luna lag und nicht mehr atmete. Er nahm sie hoch wie ein Baby und klopfte ihr immerzu auf den Rücken, so dass sie glücklicherweise wieder Luft bekam. Hätte er sie nicht gehört, wir hätten am Morgen eine tote Katze im Flur gefunden 🙁

Nun war die Angst im Hause Haupt natürlich sehr groß, ob Luna einen solchen Anfall erneut bekommen würde. Und was wäre tagsüber, wenn beide zur Arbeit gingen? Wieder beim Tierarzt, kam der Ärztin die Idee, dass Luna vielleicht allergisch gegen bestimmte Stoffe im Katzenfutter sein könnte. Das klang nachvollziehbar, da die Familie Haupt ja  die meisten Krankheiten dank der immensen Untersuchungen fast komplett ausschließen konnte…

Nach einiger Internetrecherche stieß Karina Haupt auf Almo Nature HFC Legend .

Da es ohne irgendwelche Zusätze ist, haben wir es gleich bestellt. Wir hatten ja nichts zu verlieren.

Und siehe da: Luna mochte es, und ihre Gesundheit verbesserte sich sofort:

Luna hat Almo Nature HFC Legend gleich angenommen und frisst immer brav auf. Hühnerschenkel ist ihre absolute Lieblingssorte. Es gab zum Glück bis heute ein Happy End. Denn seitdem wir ihr Futter umgestellt haben, hat Luna keine Atemanfälle mehr. Die Verdauung klappt auch sehr viel besser. Wir sind sehr froh, dass es dieses Katzenfutter gibt und es unserer geliebten Samtpfote geholfen hat! Und wir haben hoffentlich noch viele schöne Jahre mit ihr gemeinsam!