Der Hundeschlaf: Die Unterschiede im Vergleich zu den Wölfen

Der Hundeschlaf ist bislang, wie auch der süße Schlaf der Katzen, auf vielfache Weise beobachtet und von Tierärzten auf ihre interessantesten Aspekte untersucht worden. Viel weniger wissen wir allerdings vom Wolf, der Testimonial zahlreicher Initiativen von Almo Nature ist, und ein naher Verwandter unserer Haushunde. Eine jüngste Studie, die auch in der New York Times Erwähnung fand, beschäftigt sich einmal mehr mit dem am schwersten zu erreichenden Tier in der Wildnis.

Wölfe und Hunde: Wer schläft mehr?

Die Studie hat fünfzig Jahre lang das Verhalten und das Zusammenspiel der Wölfe mit ihrer Beute auf der Isle Royal, einer wilden Insel im Oberen See (USA/Kanada) erfasst. In dieser grandiosen Kulisse ist für das Tier sicherlich die wichtigste Aufgabe: Jagen. Um in dieser bezaubernden Umgebung zu überleben, muss das Rudel diese arbeitsame Aktivität ausführen, um danach eine ausgedehnte und verdiente Pause einlegen zu können. Tatsächlich ruhen oder schlafen die Raubtiere rund 30% der Zeit, nachdem sie Stunden mit dem Essen zugebracht haben.

Dieses Verhalten unterscheidet sich sehr von dem unseres besten Freundes, der seine Beute nicht selbst fangen muss, sondern vom Besitzer gefüttert wird. Entsprechend seiner Persönlichkeit und der körperlichen Anpassung kann der Hund auch nicht in feste Schlafgewohnheiten gepresst werden. Während des Tages ruht er häufiger und kürzer.

Der Schlaf von Hunden und Wölfen: Die Bedeutung der Ernährung

Die Gewohnheiten des Wolfs hat Einfluss auf seinen Stoffwechsel: Pro Tag verbrennt er rund 70% mehr Kalorien als andere Tiere vergleichbarer Größe und Typs. Während der Jagd kommt er auf eine Kalorienzahl, die 10 bis 20 Mal höher ist als jene, die er während der Ruhephasen verbrannt hat. Wie die Autoren der Studie anmerken, haben die Raubtiere mit Widrigkeiten umzugehen: „Wenn reichlich Nahrung vorhanden ist, nutzen die Wölfe einen bemerkenswerten Teil ihrer Zeit für Ruhephasen – einfach, weil sie es können. Ist das Futter knapp, pausieren Wölfe dagegen lange, weil sie es brauchen.“ Daher kann es geschehen, dass sie nur alle 5 bis 10 Tage fressen und dabei – sollten sie nicht genügend Nahrung finden – 8 bis 10% ihres Körpergewichts verlieren. Wenn sie dann gefressen und pausiert haben, erholen sie sich davon wieder.

Dies ist ein abenteuerliches und faszinierendes Leben, wie es mit dem sinnlichen Video Die Kunst des Wolfseins bewiesen wurde. Es erinnert uns daran, dass Wölfe den Hunden so ähnlich und in Wirklichkeit doch sehr unterschiedlich sind. Tatsächlich mögen Hunde nicht zu solch einer wilden Ernährungsweise passen, aber sie sollten eine ausgewogene Ernährung bekommen, in denen die Rolle der Proteine ausschlaggebend ist.