Der älteste Hund der Welt: Die Geschichte von Maggie

Der älteste Hund der Welt “könnte” Maggie sein, ein sanfter Australian Kelpie. Die Bezeichnung „könnte“ ist hier angebracht: Der Vierbeiner hat ein geschätztes Alter von um die 30 Jahre, jedoch existieren keine Dokumente, die das Alter dieses Wunderkinds unter den Hunden belegen.

Maggie, ein Hund fürs Guinness Buch

Wir könnten den Hund Maggie mit Tiffany, der Katze, vergleichen – sie hatte dank ihres Alters von 27 Jahren, kurz bevor sie starb, eine Eintragung im Guinness Buch der Weltrekorde – gäbe es bei Maggie nicht Lücken über ihr Geburtsjahr. Tatsächlich bestätigt nur ihr Besitzer Brian McLaren, Produzent von Milchprodukten in Victoria, Australien, das Hundealter. Seinen Aussagen zufolge lebt der Hund seit fast drei Dekaden auf seiner Farm, was vergleichbar mit 200 Menschenjahren ist.

Aber wie geht es Maggie als altem Hund? McLaren zufolge macht sie genau das, was alle anderen betagten Hunde auch tun: Sie schläft lang, bewegt sich eher wenig und begleitet ihren vertrauten Besitzer auf Fahrten mit dem Traktor.

Senior-Hunde: Was benötigen sie?

Gibt es einen Weg, die Gesundheit unseres geliebten Vierbeiners so lange wie möglich aufrechtzuerhalten? Für Almo Nature braucht ein älterer Hund im Gegensatz zu uns Menschen keine spezielle Nahrung. Er kann bei seinem gewöhnlichen Futter bleiben, wir sollten lediglich die Größe der Portionen (wegen der reduzierten Bewegung) und die Qualität der rohen Zutaten beachten. Tatsächlich braucht ein älterer Hund qualitativ hochwertige Proteinquellen, da sie problemlos zu verdauen sind und von seinem Körper gut verwertet werden können. Mit Nährstoffen angereichertes Trockenfutter und köstliches Nassfutter sind die perfekte Kombination, um unseren Freund garantiert ausgewogen und mit viel Geschmack zu ernähren. Und weil das Wohlbefinden des Hundes beim Essen nur beginnt, sind auch weitere Faktoren essentiell: Regelmäßige Untersuchungen beim Tierarzt, viel Bewegung, die Gesellschaft von anderen Hunden und insgesamt die Nähe zu seinem Besitzer/Leittier verlängern sein Leben – und möglicherweise auch das unsrige!