Leben mit dem Wolf: Almo Nature und Pollino National Park

 

 

Das Almo Nature „Wolf“-Projekt ist in Kalabrien, Süditalien, gelandet. Der Pollino National Park hat eine interessante Initiative gestartet: „Leben mit Wölfen, sie kennen, um sie zu erhalten.“ Almo Nature hat sich damit erneut auf die Seite der Wölfe gestellt, und kümmert sich um die Sichtweisen von Bauern und ihren Tieren. Oberstes Ziel ist es, Wölfe zu schützen und den Einsatz von Herdenschutzhunden gemeinsam mit dem Park zu fördern. Dies ist ein Projekt, das auf das gesamte Gebiet ausgeweitet wird.

 

 

Der Eingriff in den Pollino National Park

50 Maremma-Schäferhund-Welpen wurden den Bauern des Pollino National Parks geschenkt, die sich um ihre Aufzucht kümmern und sie lehren werden, wie sie Schafe vor Raubtier-Attacken schützen können. Almo Nature hat sich dazu verpflichtet, die Hunde für einen langen Zeitraum mit Futter zu versorgen, um die Farmer und deren Arbeit zu unterstützen.

 

 

19 Bauern des Pollino-Gebiets sind in das Projekt integriert: Eine Alternative zum illegalen Abschuss der Wölfe ist wirklich möglich. Und die Lösung erfolgt dank einer der ältesten, effektivsten und natürlichen Instrumente gegen den Angriff von Raubtieren auf Herden: durch Herdenschutzhunde.

 

 

 

 

Die Verpflichtung Almo Natures für das Projekt „Lupo“

Das „Wolf“-Projekt von Almo Nature ist 2014 gestartet und hat bis heute mehr als 300 Bauernhöfe in ganz Italien unterstützt. 

Der Ehrgeiz, der Almo Nature vorantreibt, basiert auf dem Willen, wirklich etwas für die Wiederherstellung und den Erhalt einer natürlichen Artenvielfalt beizusteuern. Dieser beinhaltet eine echte Verpflichtung gegenüber von Tieren – inklusive der Wölfe – die in Gefahr sind, Opfer von Wilderei oder durch Menschen verursachte Unfälle werden.

Auch aus diesen Gründen wird das „Wolf“-Projekt nicht enden. Das Leben mit Raubtieren, basierend auf einem vollständigen Respekt gegenüber dem natürlichen Ökosystem, kann für uns und unser Gebiet nur eine lebendige Quelle darstellen.